Großartiges ökumenisches Passionskonzert

Bild: Jesus am Kreuz

Ein besonders gelungenes Projekt der Ökumene fand am 13. März in der Kirche zum Guten Hirten seinen Abschluss. Die Leiter des katholischen Chores von St. Stephan, Regina Schäfer, und  der evangelischen Chöre von  Oberhaching und Gustav Adolf in Ramersdorf, Johannes Geyer, hatten eine glückliche Hand bei der Auswahl ihrer Stücke und ihrer Protagonisten. Den Auftakt machten zwei Bach-Choräle aus der berühmten Matthäus-Passion, begleitet von dem Oberhachinger Streichquartett mit Ricarda Geary, Christina Kühner, Florian Stepp und … Den Höhepunkt des Abends stellten die beiden jungen Solistinnen Annika Meitinger und Frauke Mayer dar, die gemeinsam mit den Streichern das „Stabat mater“ von Pergolesi interpretierten. Die beiden Stimmen, die sich gefühlvoll ineinander verflochten, sangen sich in die Herzen des begeisterten Publikums. Mit  Annika Meitinger, die in Deisenhofen geboren und aufgewachsen ist und nun mit Frauke Mayer in Nürnberg Gesang studiert, kann sich die Gemeinde über einen aufgehenden Stern am Musikerhimmel freuen. Das Konzert fand seinen wundervollen Abschluss mit dem a cappella Werk von Charles Gounod, den Sieben Worten Christi am Kreuz, das mit sphärischen Klängen verzauberte. Um den Zuhörern die Bedeutung der lateinischen Gesänge näher zu bringen und sie so die Passion Jesu miterleben zu lassen, wurden die einzelnen Sätze von Pfarrer Schaller auf Deutsch vorgelesen. Überschwänglichen Applaus und Lob gab es für die Verantwortlichen und alle Mitwirkenden! Die beiden Kirchengemeinden freuen sich schon auf eine Fortführung dieser gelungenen ökumenischen Konzerte.